Don Bosco

Wer ist Alkoholkrank?

Nicht jeder, der Alkohol trinkt, ist krank.
In unserer Gesellschaft gehört es zur Gewohnheit, mit Bier, Wein und andere alkoholische Getränke anzustoßen.

Alkohol kann gelegentlich in gute Stimmung versetzen, total betrunken machen und später zu Problemen führen.
Die Krankheit beginnt schleichend und unauffällig.

Es lässt sich nur schwer feststellen, an welchem Punkt sich die Gewohnheit in eine Krankheit verwandelt.
 

Wie kann man Alkohol als Problem erkennen?

Kontrollverlust:
Schon ein Glas Wein oder Bier ist genug, um das Suchtverhalten auszulösen. Trinkt ein Süchtiger Alkohol, ist er nicht mehr in der Lage, aufzuhören; notgedrungen betrinkt er sich.

Auch wenn der Alkohlkranke guten Willen zeigt und Freunden und Angehörigen wiederholt verspricht aufzuhören, so gelingt ihm dies oft nicht ohne Unterstützung.

Alkoholabhängigkeit:
Für den Erkrankten ist Alkohol eine lebensnotwendige Droge geworden.
Ab diesem Punkt benötigt er unsere Hilfe.

Wie kann man dem Alkoholkranken helfen?

Informieren Sie sich zunächst selbst über die Krankheit und deren Symptome.  Versuchen Sie, mit dem Erkrankten über sein Verhalten zu sprechen.


 
Selbsthilfegruppe für Suchtkranke Don Bosco, Alessandriastr. 38/a, 39100 Bozen· Tel.: 0471 91 36 03 · Handy: 335 525 00 56